Die sieben Prinzipien der Entwicklungs-Astrologie

Entwicklungs-Astrologie

Die sieben Prinzipien der Entwicklungs-Astrologie


Entwicklungs-Astrologie. Steven Forrest.

Steven Forrest, geboren 1949, amerikanischer Astrologe

Diese sieben Prinzipien stammen von einem meiner Lieblings-Astrologen, Steven Forrest. Er wird nicht müde, gegen die „Misfortune Tellers“, wie er sie nennt, oder zu Deutsch die „Kuschel- und Angstmacher-Astrologen“ zu wettern, und er postuliert diese sieben Prinzipien für den verantwortungsvollen Umgang mit Astrologie:

  1. Astrologische Symbole sind neutral. Es gibt keine guten, und es gibt keine schlechten.
  2. Das Individuum ist dafür verantwortlich, was es aus den Ressourcen seines Geburtshoroskops macht.
  3. Kein Astrologe kann aus dem Geburtshoroskop herauslesen, auf welcher Entwicklungsstufe sich das Individuum befindet.
  4. Das Geburtshoroskop ist eine Blaupause für den glücklichsten, erfüllendsten und spirituell kreativsten Pfad des Wachstums, den das Individuum einschlagen kann.
  5. Jede Abweichung vom idealen Entwicklungsweg führt zu einem unstabilen Zustand, der normalerweise begleitet wird durch ein Gefühl von Ziellosigkeit, Leere und Angst.
  6. Astrologie kennt nur zwei Maximen: Das nicht abzuleugnende Mysterium des Lebens und den einzigartigen Blick jedes Individuums auf dieses Mysterium.
  7. Astrologie leidet, wenn sie zu eng mit einer Philosophie oder Religion verknüpft wird. Nichts ist wichtig außer der Intensivierung des Selbst-Gewahrseins des Individuums.